Forstwirtschaft

VORSTUDIE ZUR MACHBARKEIT UND SCHAFFUNG VON EINEM „HOLZ-CLUSTER“ IN LUXEMBURG

Eine Vorstudie ermöglichte die Ermittlung der wichtigsten Arbeitsfelder und Herausforderungen im Bereich der Holz-Produktions- und -Verarbeitungs-Kette in Luxemburg sowie die Erfassung derer Kernbereiche. Als Ergebnis wurden schlussfolgernd die großen Linien bezüglich der Struktur eines möglichen « Holz-Cluster » aufgezeichnet, wobei verschiedene strategische Optionen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen aufgezeigt wurden. Auf dieser Grundlage haben die Vertreter der zuständigen Ministerien am 29. November 2016 die Schaffung eines Innovations-Clusters für den Bereich der Holzproduktion und -verarbeitung in Luxemburg angekündigt. Der "Wood Cluster" ist als Austauschplattform für alle Protagonisten der Branche ausgelegt, in der Optik, dass so eine Verbesserung der Wertschätzung dieser nachhaltigen Ressource auf lokaler und regionaler Ebene stattfindet. Der "Wood Cluster" ist seit 2017 einsatzbereit und wird geführt von Luxinnovation, der nationalen Agentur zur Förderung von Innovation und Forschung. Wie die übrigen sechs von Luxinnovation geführten Cluster bezweckt der "Luxembourg Wood Cluster" eine stärkere Bindung zwischen den entsprechenden Akteuren durch unterschiedliche Maßnahmen zur Stimulierung der Holzbranche, soll aber auch die Langlebig- und Wettbewerbsfähigkeit der eingebundenen Unternehmen sicherstellen.
Die Ergebnisse wurden veröffentlicht unter dem Titel:
Cluster « Bësch an Holz ». Etude préexploratoire, 2016. (voir sous : Publikationen)

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung, Ministerien für Nachhaltigkeit und Wirtschaft
Zusammenarbeit mit: Luxinnovation, nationale Agentur zur Förderung von Innovation und Forschung
Durchführung: 2015 - 2017


LEITFADEN FÜR FORSTLICHE BEWIRTSCHAFTUNGSMASSNAHMEN VON GESCHÜTZTEN WALDBIOTOPEN (ARTIKEL 17 DES NATURSCHUTZGESETZES)

Natürliche Waldgesellschaften gelten laut Naturschutzgesetz als geschützte Biotope, die nicht zerstört, vermindert oder verschlechtert werden dürfen. Auch spielen schützenswerte Waldbiotope eine wichtige Rolle im Bereich der Artenvielfalt. Um diese zu sichern und die natürlichen Waldgesellschaften in einem guten Erhaltungszustand zu bewahren, muß eine naturnahe Bewirtschaftung nach dem Motto „Naturschutz durch Nutzung“ gewährleistet werden. In diesem Sinne wurde eine Recherche erstellt um die geeigneten Bewirtschaftungsempfehlungen zu bestimmen, welche helfen die geschützten Waldbiotoptypen auf der gesamten Waldfläche zu erhalten. Unter Form eines Leitfadens wurde ein Beratungsdokument für den Waldbewirtschafter erstellt, welcher auf der einen Seite erklärt, welche Maßnahmen als „normale Bewirtschaftung“ eines geschützten Waldbiotops anzusehen sind, und auf der anderen Seite Beispiele anführt von forstlichen Maßnahmen, welche den geschützten Waldbiotop in Gefahr bringen können.
Die Ergebnisse wurden veröffentlicht unter dem Titel:
Leitfaden für forstliche Bewirtschaftungsmaßnahmen von geschützten Waldbiotopen gemäß Artikel 17 des Naturschutzgesetzes. (voir sous : Publikationen)

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung
Zusammenarbeit mit: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg
Durchführung: 2013 - 2017


WALDBIOTOPKARTIERUNG LUXEMBURG: ERFASSUNG DER NACH ARTIKEL 17 DES NATURSCHUTZGESETZES GESCHÜTZTEN BIOTOPE IM WALD

Das Luxemburger Naturschutzgesetz listet eine Vielfalt von Waldbiotopen auf, die landesweit geschützt sind. Diese Liste umfasst neben den laut EU-Richtlinie 92/43/EWG europaweit geschützten Lebensraumtypen (LRT) zusätzliche Biotoptypen, die speziell in Luxemburg geschützt sind (BK). Gemäß Artikel 17 ist es verboten, diese zu zerstören, zu verkleinern oder ihren Erhaltungszustand zu verschlechtern. Um dies zu gewährleisten, ist die kartografische Erfassung dieser Biotope unerläßlich. Anhand vom Methodenhandbuch zur Waldbiotopkartierung in Luxemburg wurden die geschützten Waldbiotope auf dem Gebiet mehrerer Gemeinden im Gelände identifiziert, beschrieben und auf ihren Erhaltungszustand bewertet, sowie kartografisch in einer nationalen GIS-Datenbank erfasst.

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung
Zusammenarbeit mit: Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg
Durchführung: 2016 - 2019


VORSTUDIE ZUR EINRICHTUNG EINES AGROFORST-PILOTPROJEKTES

Gemäß dem nationalen Naturschutzplan (PNPN2) sollen in Luxemburg mehrere Agroforst-Pilotprojekte eingerichtet werden. Die technische Vorstudie analysiert die technischen Optionen zur Einrichtung eines Agroforst-Pilotprojektes im Arrondissement Sud der Natur- und Forstverwaltung, bei dem neben einer fortwährend laufenden landwirtschaftlichen Nutzung auf der gleichen Fläche hochstämmige Baumarten mit dem Ziel der Wertholzproduktion herangezogen warden sollen. Die Vorstudie beleuchtet die zu erwartenden und erwünschten ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile eines solchen Agroforst-Projektes. Aus der Analyse der vorherrschenden Standortbedingungen wird eine angepasste Baumartenwahl hergeleitet und verschiedene Optionen zum technischen Aufbau vorgeschlagen, mit Pflanzschema und Kennzahlen. Die Vorstudie erläutert weiter folgende Themenfelder : Zieldurchmesser und benötigte Umtriebszeiten der Baumarten, Ablauf und Kostenschätzung der Pflanzung, Schutz und Pflege der Baumreihen und Baumstreifen im Laufe des Projektes, sowie mögliche Auswirkungen auf die Ackerkulturen und deren Bewirtschaftung. Das Agroforst-Pilotprojekt wurde im April 2018 in Differdingen eingerichtet und eingeweiht, mitsamt Informationstafel.

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung, Arrondissement Sud
Durchführung: 2014 / 2017 - 2018


HANDBUCH ZUR FORSTLICHEN STANDORTBESTIMMUNG IM GUTLAND LUXEMBURGS

Ziel der langjährigen Studien war es die wichtigsten Standorte der Wälder im Naturgebiet ‚Gutland’ mit Hilfe eines Bestimmungsschlüssels zu identifizieren und bestimmen, sowie deren Standortfaktoren zu ermitteln und beschreiben (Standorttypologie). Für jeden Standorttyp wurden die wichtigsten Eigenschaften ermittelt in Bezug auf die Ertragsfähigkeit (Nährstoffgehalt, Wasserverfügbarkeit, Luftmangel, Produktionspotential) und Standfestigkeit, sowie Hinweise zu eventuellen Risiken (Bodenverdichtung, Erosion, Bodenverarmung). Darauf aufbauend wurde für jeden Standorttyp eine Auswahl von standortgerechten Baum- und Straucharten vorgeschlagen, auch in Hinsicht auf die zu erwartenden Folgen eines Klimawandels.
Die Ergebnisse dieser Studien wurden 2009 veröffentlicht unter dem Titel:
Handbuch zur Bestimmung der forstlichen Standorte im Luxemburger Gutland – Standorttypologie und Baumartenwahl. (voir sous : Publikationen)

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung
Zusammenarbeit mit: Faculté des Sciences Agronomiques de Gembloux
Durchführung: 1990 - 2009


INVENTAR DES KULTURHISTORISCHEN ERBES IN DEN WÄLDERN LUXEMBURGS

Dank der günstigen Erhaltungseigenschaften der Waldböden bieten die Wälder Schutz für eine außergewöhnliche Vielfalt von archäologischen und historischen Stätten, und stellen sozusagen ein Museum unter offenem Himmel dar. Jedoch unterliegen diese kulturhistorischen Erbgüter dem Druck und Einwirkungen der forstlichen Bewirtschaftung, welche demnach angepasste Methoden erfordert um die dauerhafte Erhaltung dieser Stätten zu gewährleisten (Nationales Forstprogramm, Paneuropäische Kriterien für eine nachhaltige Waldwirtschaft). Zu diesem Zweck wurde eine mehrjährige Inventur-Kampagne der kulturhistorischen Stätte in den Wäldern Luxemburgs durchgeführt, mitsamt der Erstellung einer kartografischen Erfassung in einer nationalen GIS Datenbank.
Die Ergebnisse dieser Studien wurden von der Naturverwaltung veröffentlicht unter dem Titel:
Patrimoine historique et culturel en forêts luxembourgeoises. (voir sous : Publikationen)

Auftraggeber: Natur- und Forstverwaltung
Zusammenarbeit mit: Musée National d’Histoire et d’Art au Luxembourg
Durchführung: 2005 - 2010


1. und 2. Nationale Waldinventur

Waldinventur auf der Basis von systematischen Stichproben: Untersuchung von ca. 1.800 Probeflächen, welche die gesamte nationale Waldfläche abdecken.

Auftraggeber: Administration de la Nature et des Forêts
Zusammenarbeit mit: DFS Deutsche Forst Service GmbH, LUXPLAN s.a.
Durchführung: 1999-2000, 2010


Forstinventare

Dendrometisches Inventar und Kartierung von Baumbeständen.

Auftraggeber: Administration de la Nature et des Forêts, Private Waldbesitzer
Durchführung: seit 1988


Forsteinrichtungspläne in öffentlichen Wäldern (Staat, Gemeinden...) und Bewirtschaftungspläne im Privatwald

Ausarbeiten von Bewirtschaftungsplänen die auf einer multifunktionalen Analyse des Waldes beruhen und die, im Respekt der ökologischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen, eine nachhaltige Forstbewirtschaftung vorgeben.

Auftraggeber: Administration de la Nature et des Forêts. Propriétaires publics et privés
Durchführung: seit 1989


Standortskartierungen für Gemeinde- und Staatswald

Standortkartierung im Hinblick auf die Festlegung der an die verschiedenen Standorte angepassten Baumarten.

Auftraggeber: Administration de la Nature et des Forêts
Zusammenarbeit mit: facultés universitaires des sciences agronomiques de Gembloux (B)
Durchführung: seit 1991


ERSTELLUNG VON AKTIONSPLÄNEN ZUGUNSTEN VON PRIORITÄREN WALDLEBENSRÄUMEN (AUENWÄLDER, WALDRÄNDER, …)

Kartografische und statistische Auswertungen von prioritären Waldlebensräumen. Erstellung einer Synthese der ökologischen Schwerpunkte (Ökosystem, unter Schutz stehende Tiere und Pflanzen) in Form von einem technischen Merkblatt, mit Typologie und Bestimmungsschlüssel sowie einem Katalog der günstigen Massnahmen (technische Bewirtschaftungsformen, Aktionsvorschläge zugunsten der Verbesserung der Artenvielfalt und der nachhaltigen Forstwirtschaft). Geländebegehung von ausgewählten Waldabschnitten mit Modell-Charakter, Ausarbeitung von technischen Merkblättern mit konkreten und praxisbezogenen Umsetzungs- und Monitoringsvorschlägen. Vorstellung und Weiterbildung der Bewirtschafter.

Auftraggeber: Ministère du Développement Durable, Administration Nature et Forêts
Zusammenarbeit mit: Administration Nature et Forêts, Arrondissement Sud et Service des Forêts
Fertigstellung: 2011 - 2013


PEFC Interne Audits

Interne Audits werden jährlich entsprechend dem Umweltmanagement System von PEFC Luxemburg in den öffentlichen, PEFC-zertifizierten Wäldern Luxemburgs durchgeführt. Hier wird überprüft, ob die Verpflichtungen bezüglich nachhaltiger Waldbewirtschaftung eingehalten werden.

Auftraggeber: Administration de la Nature et des Forêts
Durchführung: seit 2004


Nationales Forstprogramm

Organisation des Forstsektors und Ausarbeiten der strategischen Ausrichtungen zur Entwicklung des Forstsektors, beruhend auf den drei Pfeilern der Nachhaltigkeit (Ökologie, Ökonomie und Soziales).

Auftraggeber: Administration des Eaux et Forêts, Ministère de l’Agriculture
Fertigstellung: 2004


Betreuung von Privatwald

Wir unterstützen den Privatwaldbesitzer bei der Bewirtschaftung seines Waldes. Auf Grundlage eines Bewirtschaftungsplans (Plan simple de Gestion) wird in Abstimmung mit dem Eigentümer ein Arbeitsplan aufgestellt und die Umsetzung organisiert: Pflanzarbeiten, Pflegearbeiten, Durchforstung und Holzverkauf, Waldwegebau, … Erstellen von Lastenheften für Holzverkauf und Waldarbeiten, Organisation der entsprechenden Ausschreibungen, Kontrolle der Arbeiten.

Auftraggeber: Privatwaldbesitzer
Fertigstellung: seit 1990